Novelle: Zwergenschatz

Beiges Buchcover mit einer rau wirkenden, etwas dunkelbeigen Textur. In der Mitte befindet sich eine mit goldenen Ornamenten geschmückte Raute, an deren unterem Ende sich ein großer, gold gefasster roter Edelstein befindet. Unter diesem wiederum ist das Spinnrad der Märchenspinnerei in gold und schwarz ausgeführt. Der Hintergrund um die Raute herum ist mit goldenen Ornamenten geschmückt, die sich ranken und die immer wieder von weiteren roten Schmucksteinen in einem symmetrischen Muster durchbrochen werden. Im Inneren der Raute befindet sich eine rothaarige, blauäugige Person, die verschmitzt etwas zur Seite aus dem Bild guckt. Darunter ist die in Sepia gehaltene Draufsicht einer Großstadt, vermutlich Frankfurt. Über dieser Draufsicht steht in Gold der Titel: "Zwergenschatz". Der Name „Katherina Ushachov“ ist über dem oberen Punkt der Raute in schwarzer Schrift.
Coverdesign: saje design, http://www.saje-design.de unter Verwendung von vectorstock.com, 123rf.com

Arbeitstitel/Kürzel für den Blog: Zwergis

Offizieller Titel: Zwergenschatz

Genre: Urban Fantasy, Humor, Märchenadaption

Länge: Veröffentlichte Fassung: 81 Normseiten, 18.164 Wörter, 115.312 Zeichen mit Leerzeichen
Rohfassung: 68 Normseiten, 15.359  Wörter, 96.359 Zeichen mit Leerzeichen

In Buchseiten: Werden wir wissen, sobald es gesetzt ist.

Status des Manuskripts: Seit dem 13.01.2022 veröffentlicht.

Kauflinks: Amazon

Ebenso Google Books

Bei Thalia ging irgendwas beim Klappentext schief – aber es kann bestellt werden!

Und ansonsten: Überall, wo es eBooks gibt.

Wichtig! Bitte schaut euch, solltet ihr Content Notes benötigen, diese vor dem Kauf an, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Alle Content Notes findet ihr auf dieser Unterseite.

Die Novelle bekommt außerdem einen zweiten Teil, aus der Feder von Rabea Blue.

Wann habe ich damit angefangen? Kapitel 1 entstand am 13.12.2018, das Plothäschen hatte ich ein paar Wochen davor und handschriftlich verewigt.

Wie lange habe ich an der Rohfassung gearbeitet? Das letzte Kapitel schrieb ich am 27.04.2019 fertig, das sind also etwa vier Monate.

Worum geht es?

Ein blutroter Edelstein
Ein verzauberter Sohn
Ein eigenartiger Raub

Es sollte ein Routinejob für Karell Schmiedesang werden – beim Fürsten von Bosapan vorsprechen, einen magischen Edelstein zurückfordern und sich danach einen ruhigen Abend machen. Da der Fürst nicht kooperieren will, bleibt Karell nur eins übrig: Er muss den Stein stehlen, ehe dessen Magie für immer für die Zwerge verloren ist. Und dazu braucht er ein Team – selbst wenn er sich dafür mit Wasserwesen und Menschen zusammentun muss.

Die Vorgeschichte zu „Schneeweißchen und Rosenrot“ mitten in Frankfurt am Main: Katherina Ushachov erzählt in der Novelle „Zwergenschatz“, wie der Prinz zum Bären wurde und die Zwerge an ihren Schatz kamen.

Warum habe ich dieses Buch geschrieben? Ich wollte schon immer was zu „Schneeweißchen und Rosenrot“ machen, hatte aber aus Gründen bisher keine Möglichkeit. Und hier hatte ich tatsächlich mal eine Idee für humorvolle Fantasy, was sonst so überhaupt nicht meins ist und … ich mag das Ergebnis und habe da vermutlich mal wieder was Tiefsinniges reingepackt, ohne es zu merken.

Was gibt es noch zu wissen? Dass es so lange zwischen „Plothase“ und „Fertigwerden“ dauert, hat ein paar unschöne Gründe. Eigentlich sollte das Ganze in einem inzwischen geschlossenen Verlag erscheinen, aber dessen Abtauchen hat um ehrlich zu sein sämtliche Motivation bei mir einfach komplett absterben lassen, sodass ich das Projekt mindestens ein Jahr gar nicht angefasst habe.

Und dann habe ich in dieser Zeit so viel gelernt, dass ich so gut wie alles außer dem Grundplot geändert habe. Also habe ich eeeewig gebraucht, um es zu überarbeiten, weil diese Erkenntnisse dafür gesorgt haben, dass ich bei etlichen Konzepten der Novelle erst einmal von Grund auf neu überlegen musste, wie ich sie umsetze und wie das Ganze vor allem natürlich eingebunden wird, ohne dass es aussieht, als hätte ich es nur für Clout drübergestülpt.

Das war ziemlich intensiv. Aber nun ist das Buch schlüpfbereit. Endlich! :D

Weitere Informationen gibt es auf der Seite der Märchenspinnerei.